Corona - Was ist zu beachten

Rahmenbedingungen für das Training

 

 Angehörige von Risikogruppen besonders schützen

Für Angehörige von Risikogruppen ist die Teilnahme am Sport ebenfalls von hoher Bedeutung. Umso wichtiger ist es, das Risiko für diesen Personenkreis bestmöglich zu minimieren. In diesen Fällen ist nur geschütztes Individualtraining möglich.

 

Grundsatz: Hygieneregeln einhalten

Häufigeres Händewaschen, die regelmäßige Desinfektion von stark genutzten Bereichen und Flächen sowie der Einsatz von Handschuhen kann das Infektionsrisiko reduzieren. Zumindest für Übungsleiter, Betreuer, Eltern sollte der Einsatz von Mund-Nasen-Schutzmasken erwogen werden.

 

Sportgeräte dürfen nicht gemeinsam genutzt werden. Alle Materialien sind vor dem Training, bei Gruppenwechsel und nach dem Training zu desinfizieren.

 

Fahrgemeinschaften vorübergehend aussetzen

In der Übergangsphase sollte auf die Bildung von Fahrgemeinschaften zum Training und zu Wettkämpfen verzichtet werden.

 

Verdachtsfälle Covid19

Sollte es in einer Gruppe zu einem Verdachtsfall einer Erkrankung kommen, ist die ganze Gruppe vom Trainingsbetrieb auszuschließen und der verantwortliche Vereinsvertreter hat unverzüglich die Kommune darüber zu informieren.

 

Anwesenheitsliste

Es ist vor jedem Training für jede Gruppe eine Anwesenheitsliste zu führen! Die Anwesenheitslisten müssen jederzeit zugänglich für den Vereinsverantwortlichen sein! Die Liste findet ihr anliegend.

 

Training

Das Training ist nur unter Aufsicht und unter Anleitung eines autorisierten Trainers für jede 1:1 bzw. Kleinstgruppierung bis höchstens 5 Personen pro Trainer erlaubt. Mitreisende Eltern verbleiben außerhalb der Wettkampfstätten.

 

Platzaufbau

Der Platz ist vorher so aufzuteilen und zu strukturieren, wie es der Sache angemessen ist und ein Üben in Kleingruppen gewährleistet werden kann.


 

Ankunft am Treffpunkt

Die Jugendlichen sollen pünktlich und in Trainingssachen einzeln kommen bzw. von den Eltern an den Treffpunkt gebracht werden. Eigene Trinkflaschen mit Namen versehen sind erwünscht. Die Abstandsregel von 2 Metern ist durch die Eltern bis zur Übernahme durch den Übungsleiter zu gewährleisten. Dieser gibt dann genaue Anweisungen für die Durchführung des Übungsbetriebs.

 

Trainingsgruppen verkleinern

Durch die Bildung von möglichst kleinen Gruppen (max. 5 Spieler) beim Training, die im Optimalfall dann auch stets in der gleichen Zusammensetzung zusammenkommen, wird das Einhalten der Distanzregeln erleichtert, denn im Falle einer Ansteckungsgefahr ist nur eine kleinere Gruppe betroffen bzw. mit Quarantäne-Maßnahmen zu belegen.

 

Gymnastikgruppen

Jeder Teilnehmer bring seine eigenen Matte (ggf. Handtuch) zur Trainingseinheit mit. Der Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Matten ist einzuhalten.

Sportgeräte dürfen nicht gemeinsam genutzt werden. Alle Materialien sind vor dem Training, bei Gruppenwechsel und nach dem Training zu desinfizieren.

 

Distanzregeln einhalten

Ein Abstand von mindestens 2 Metern zwischen den anwesenden Personen trägt dazu bei, die Übertragungswahrscheinlichkeit von Viren deutlich zu reduzieren. Auf Grund der Bewegung beim Sport ist der Abstand großzügig zu bemessen und in jeder Trainingsphase einzuhalten.

 

Toilettennutzung während des Trainings

Toiletten können im Notfall genutzt werden, aber ausschließlich nur einzeln. Vorher und hinterher sind Hände, Türklinken und Wasserhähne zu desinfizieren.

 

Körperkontakte

Auf Händeschütteln, Abklatschen, in den Arm nehmen und Jubeln oder Trauern in der Gruppe wird komplett untersagt. Die Austragung von Zweikämpfen, z. B. in Spielsportarten, ist nicht erlaubt. In Zweikampfsportarten kann ggf. nur Individualtraining stattfinden.

 

Umkleiden und Duschen zu Hause

Die Nutzung von Umkleiden und Duschen in Sporthallen und Sportvereinen werden ausgesetzt.

 

Die Verantwortung und Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln obliegt den Vereinen mit deren aufsichtsführenden Personen für die oben empfohlenen Maßnahmen!